Es soll durch Vergleich von gemessenen und simulierten Schwingungen untersucht werden, welche viskoplastischen Stoffgesetze sich am besten eignen, um die vorliegende Verformungsart zufriedenstellend wiedergeben zu können. Als erstes werden mit Hilfe von elastischen Schwingungen die Randbedingungen ermittelt, unter denen die Platte im Stoßwellenrohr angebracht ist. Da eine absolut starre Einspannung nicht möglich ist, wird die Nachgiebigkeit der Einspannung durch die Frequenz der gemessenen Schwingung ermittelt.



Mit Simulationen unter Verwendung des klassischen Chaboche Modells konnten die gemessenen Schwingungen im folgendem Diagramm am zufriedenstellensten wiedergegeben werden.



Das erweiterte Modell von Chaboche konnte die Genauigkeit nicht steigern,da man sich dabei auf ein ausgewähltes Dehnratenspektrum beziehen mußte.
Simulationen unter Verwendung des Bodner-Partom Modells führten ebenfalls zu einer guten Übereinstimmung mit dem Experiment.



Die Berechnungen zeigten eine Sensitivität gegenüber Veränderungen im transversalen Schubspannungsverlauf. Mit der modifizierten Schubspannungsverteilung konnte dabei die Genauigkeit der Simulationen gesteigert werden.